Bürgerservice-Telefon 02992 - 6020  

Bericht Mitgliederentwicklung seit Gründung der
Bürgerhilfe Marsberg e.V. am 30.09.2010

 

Die Bevölkerung in Marsberg nimmt stetig ab. Der Rückgang der Geburten in unserem Stadtgebiet zwingt uns, uns Gedanken zu machen. Von Januar bis April 2011 wurden im gesamten Stadtgebiet nur 32 Kinder geboren. Junge Menschen suchen ihren Lebensmittelpunkt in anderen Regionen, so dass manchem Mitbürger in Marsberg die Unterstützung, Nähe und Begleitung durch die Familie fehlt. Dadurch ergeben sich neue Fragestellungen, die nicht durch den Ruf nach der Stadt oder dem Staat zu lösen sind

Die Stadt Marsberg hat sich sehr intensiv mit der Gestaltung des demographischen Wandels befasst.
Mit einem Demographietraining durch die Bertelmannstiftung im Jahr 2007 begann alles. Es wurden Arbeitskreise gebildet, darunter auch der Arbeitskreis Generationen, der die Idee zur Gründung einer Bürgerhilfe entwickelte.


alt


Bürgerschaftliches Engagement wird in Marsberg groß geschrieben. Unterschiedliche Initiativen gestalten das gesellschaftliche Leben abwechslungsreich, bunt und interessant.

So folgten viele Bürger der Initiative des Arbeitskreises Generationen und gründeten am 30. September 2010 die Bürgerhilfe Marsberg e.V.

In der Gründungsversammlung wurde die Satzung diskutiert und verabschiedet, 40 der 60 Anwesenden trugen sich als Mitglieder ein und wählten den Vorstand.

Präsidium: Gerlind Ulrich, Brigitte Hellkötter, Ergün Öztek
Schatzmeisterin : Hiltrud Zinkhöfer
Geschäftsführer : Wilhelm Schoffer
Schriftführer : Kommissarisch Annette Hibbeln und Johannes König


alt


Der gewählte Vorstand erarbeitete die Geschäftsordnung und berief Elena Öztek, Johannes König und Ulrich Gerlach zu Beisitzern in den Vorstand. Mit ihren besonderen Kompetenzen unterstützen sie die Arbeit des Vereins.

Der Vorstand beantragte die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister beim Amtsgericht Arnsberg, erhielt durch das Finanzamt die Anerkennung der Gemeinnützigkeit, schloss eine Haftpflichtversicherung für alle Mitglieder ab und erarbeitete das Informationsblatt der Bürgerhilfe sowie die notwendigen Formulare.


alt


Die Bürgerhilfe Marsberg e.V. konnte Ende Januar 2010 ihre Arbeit aufnehmen und bietet eine Vielzahl an Hilfsmöglichkeiten an.


Die erste Generalversammlung war am 28.2.2011


Die anwesenden Mitglieder wurden gebeten, ihre Wünsche und Neigungen zur inhaltlichen Ausgestaltung der Bürgerhilfe aufzuschreiben. Es wurden folgende Vorschläge gemacht:

  • Stammtisch für Mitglieder einrichten mit regelmäßigen Treffen zu festgelegter Zeit
  • Alle 3 Monate eine Aktivität anbieten zwecks Austausch
  • Monatliches Treffen der Mitglieder zum Kaffeetrinken im Cafè Metten
  • Kinobesuche
  • Kaffeefahrten (Begleitung)
  • Liste der Hilfeangebote (ohne Namen) an alle Mitglieder
  • Gespräche in einer anderen Sprache oder Mundart
  • Gehirnjogging
  • Eine Sprechstunde ist nicht nötig. Alle Vorstandsmitglieder können unmittelbar angesprochen werden
  • Bei Beerdigungen mitgehen
  • Schneeräumdienst